Chili sin carne

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Das ist auch beim Essen so. Und auch wenn man beschließt, keine tierischen Produkte mehr zu essen, fehlen einem doch manchmal die altbekannten Geschmäcker.

Daher bin ich immer auf der Suche nach Rezepten für Gerichte, die ich als Fleischesser gern möchte. Da ich gern scharf esse, gehörte das klassische Chili con carne natürlich auch dazu. 

Bei meinem Versuch eine vegane Version meiner Bolognese zu machen habe ich festgestellt, dass man gar nicht nach neuen Rezepten suchen muss, sondern einfach im alt bekannten Rezept mutig das Fleisch gegen eine Alternative ersetzen kann.

Und so kann ich euch heute meine vegane Version meines Chilis präsentieren. 

Statt Hackfleisch hab ich mich für die Soja-Schnetzel von dm entschieden. 


Zutaten für 4 Portionen:

  • 150 g feine Soja-Schnetzel
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 1 El Sojasauce
  • Olivenöl zum Anbraten
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Chilischote
  • 1 rote Paprika
  • 1 Dose Kidneybohnen
  • 1 Dose Mais
  • 2 Dosen gestückelte Tomaten
  • 1 Tl Backkakao
  • zum abschmeckten Salz, Pfeffer, Chilepulver, Paprikapulver, Kreuzkümmel, Salsa picante (scharfe mexikanische Sauce)

und so gehts:

  1. Die Soja-Schnetzel mit der heißen Gemüsebrühe gemischt mit  einem El Sojasauce übergießen und ca. 15 Minuten ziehen lassen.
  2. In der Zeit die Zwiebel würfeln, die Chillischote fein hacken, Knoblauch aus der Schale entfernen und Paprika klein würfeln.
  3. Zwiebeln, Chili und Knoblauch (gepresst) in Öl in einer Pfanne anbraten, dann Chillipulver und Kreuzkümmel (ca. je 1 Tl) hinzugeben und mitbraten.
  4. Die Soja-Schnetzel abgießen (sie sollten nicht zu feucht sein) und mit in die Pfanne geben und knusprig anbraten.
  5. Jetzt die Paprika hinzu geben und mitbraten.
  6. Wenn die Paprika noch bissfest ist die Kidneybohnen und den Mais hinzugeben und das ganze mit den gestückelten Tomaten ablöschen. 
  7. Wenn die Sauce noch zu dick ist ein halbes Glas Wasser hinzu geben.
  8. 1 Tl Backkakao unterrühren. 
  9. Jetzt gehts ans Würzen. Das ist bei mir immer schwierig mit Mengenangaben, da ich immer nach Geschmack würze. Bei der Menge braucht ihr auf jeden Fall reichlich Kreuzkümmel, Pfeffer, Paprika und Chillipulver. Eine richtig schöne authentische Schärfe bringt dann noch die Salsa picante. Zum Schluß salzen und das ganze mindestens 10 Minuten einkochen lassen (wenn ihr mehr Zeit habt, wird's noch besser).

Servieren könnt Ihr das ganze wie ich mit Brot oder wer mag mit Reis.

Lassts euch schmecken.

Wenn Euch das Rezept gefallen hat oder Ihr Verbesserungsvorschläge habt, lasst mir doch einen Kommentar dar.

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.